„““Die Persönlichkeit Gottes und Seine Emanationen, wie die jīva-Seelen, sind gleichzeitig verschieden und nicht verschieden, so wie die Sonne und ihre sich ausbreitenden Strahlen. Es gibt mehr jīvas, als man zählen kann, und jeder von ihnen ist ewig mit Bewußtsein lebendig, wie die śrutis bestätigen: nityo nityānāṁ cetanaś cetanānām. (Kaṭha Upaniṣad 5.13 und Śvetāśvatara Upaniṣad 6.13) Als sie zu Beginn der materiellen Schöpfung aus dem Körper von Mahā-Viṣṇu ausgesandt werden, sind die jīvas alle gleich in dem Sinne, dass sie alle atomare Teilchen der Randenergie des Herrn sind. Doch je nach ihrem unterschiedlichen Zustand teilen sie sich in vier Gruppen auf: Einige sind von Unwissenheit bedeckt, die ihre Sicht wie eine Wolke verdunkelt. Andere werden durch eine Kombination aus Wissen und Hingabe von der Unwissenheit befreit. Eine dritte Gruppe von Seelen wird mit reiner Hingabe ausgestattet, mit einer leichten Mischung aus dem Wunsch nach spekulativem Wissen und fruchtbringender Aktivität. Diese Seelen erlangen gereinigte Körper, die aus vollkommenem Wissen und Glückseligkeit bestehen und mit denen sie sich im Dienst des Herrn engagieren können. Schließlich gibt es diejenigen, die keine Verbindung zur Unwissenheit haben; das sind die ewigen Gefährten des Herrn. Die Randstellung der jīva-Seele wird im Nārada Pañcarātra beschrieben:

yat taṭa-sthaṁ tu cid-rūpaṁ sva-saṁvedyād vinirgatam
rañjitaṁ guṇa-rāgeṇa sa jīva iti kathyate

„“Die taṭa-stha-Potenz sollte als Emanation der saṁvit [Wissens-] Energie des Herrn verstanden werden. Diese Emanation, die jīva genannt wird, wird durch die Eigenschaften der materiellen Natur konditioniert.““ Weil der winzige jīva innerhalb der Grenze zwischen der äußeren, illusorischen Potenz des Herrn, Māyā, und Seiner inneren, spirituellen Potenz, cit, lebt, wird der jīva taṭa-stha, „“am Rande““, genannt. Wenn er jedoch Befreiung erlangt, indem er Hingabe an den Herrn kultiviert, kommt er vollständig unter den Schutz der inneren Potenz des Herrn, und zu diesem Zeitpunkt ist er nicht mehr von den Modi der materiellen Natur befleckt. Herr Kṛṣṇa bestätigt dies in der Bhagavad-gītā (14.26):

māṁ ca yo ‚vyabhicāreṇa bhakti-yogena sevate
sa guṇān samatītyaitān brahma-bhūyāya kalpate

„“Jemand, der sich in vollem hingebungsvollem Dienst engagiert, unfehlbar unter allen Umständen, transzendiert sofort die Modi der materiellen Natur und kommt so auf die Ebene von Brahman.““

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Zehnter Canto, Kapitel 87 – Text 32

(Visited 8 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •