In der Bhagavad-gita sagt der Herr deutlich: mrtyuh sarva-haras caham: „Ich bin der alles verzehrende Tod.“ Somit ist mrtyu, oder der Tod, der Vertreter, der dem Lebewesen, das einen materiellen Körper angenommen hat, alles wegnimmt. Niemand kann sagen: „Ich fürchte den Tod nicht“. Das ist eine falsche Behauptung. Jeder fürchtet den Tod. Wer jedoch Schutz bei der Höchsten Persönlichkeit Gottes sucht, kann vor dem Tod gerettet werden. Man mag einwenden: „Stirbt der Gottgeweihte nicht?“ Die Antwort ist, dass ein Gottgeweihter sicherlich seinen Körper aufgeben muss, denn der Körper ist materiell. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass für jemanden, der sich Krishna völlig hingibt und von Krishna beschützt wird, der gegenwärtige Körper der letzte ist; er wird nicht wieder einen materiellen Körper erhalten, um dem Tod ausgesetzt zu sein. Dies wird in der Bhagavad-gita (4.9) zugesichert. Tyaktva deham punar janma naiti mam eti so’rjuna: Ein Gottgeweihter nimmt, nachdem er seinen Körper aufgegeben hat, keinen materiellen Körper an, sondern kehrt nach Hause, zurück zur Gottheit. Wir sind immer in Gefahr, denn der Tod kann jeden Moment eintreten. Es ist nicht so, dass nur Gajendra, der König der Elefanten, Angst vor dem Tod hatte. Jeder sollte den Tod fürchten, denn jeder wird vom Krokodil der ewigen Zeit gefangen und kann jeden Moment sterben. Der beste Weg ist daher, bei Krishna, der Höchsten Persönlichkeit Gottes, Zuflucht zu suchen und aus dem Kampf um die Existenz in dieser materiellen Welt, in der man immer wieder geboren wird und stirbt, gerettet zu werden. Dieses Verständnis zu erlangen, ist das höchste Ziel des Lebens.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Achter Canto, Kapitel 2 – Text 33

(Visited 4 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •