Wie im Amara-kosa Wörterbuch angegeben, bhruno’rbhake bala-garbhe: das Wort bhruna bezieht sich entweder auf die Kuh oder auf das Lebewesen im Embryo. Nach der vedischen Kultur ist die Zerstörung des unentwickelten Embryos der Seele im Mutterleib genauso sündhaft wie die Tötung einer Kuh oder eines Brahmanen. Im Embryo ist das Lebewesen in einem unentwickelten Stadium vorhanden. Die moderne wissenschaftliche Theorie, dass Leben eine Kombination von Chemikalien ist, ist Unsinn; Wissenschaftler können keine Lebewesen herstellen, nicht einmal solche, die aus Eiern geboren werden. Die Vorstellung, dass Wissenschaftler eine chemische Situation entwickeln können, die der eines Eies ähnelt, und daraus Leben hervorbringen können, ist unsinnig. Ihre Theorie, dass eine chemische Kombination Leben hervorbringen kann, mag akzeptiert werden, aber diese Schurken können eine solche Kombination nicht herstellen. Dieser Vers bezieht sich auf bhrunasya vadham – die Tötung eines bhruna oder die Zerstörung des Embryos. Dies ist eine Herausforderung aus der vedischen Literatur. Das krude, atheistische Verständnis, dass das Lebewesen eine Kombination aus Materie ist, gehört zur gröbsten Unwissenheit.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Neunter Canto, Kapitel 9 – Text 31

(Visited 2 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •