„““Śrī Kṛṣṇa ist die Seele aller Seelen, ihr innigster Freund und Wohltäter. Wie es im Elften Canto des Bhāgavatam (11.5.41) heißt:

devarṣi-bhūtāpta-nṛṇāṁ pitṝṇāṁ na kiṅkaro nāyam ṛṇī ca rājan
sarvātmanā yaḥ śaraṇaṁ śaraṇyaṁ gato mukundaṁ parihṛtya kartam

„“Oh König, wer alle materiellen Pflichten aufgegeben und vollen Schutz zu den Lotusfüßen von Mukunda genommen hat, der allen Schutz bietet, ist weder den Halbgöttern, noch den großen Weisen, noch den gewöhnlichen Lebewesen, noch den Verwandten, noch den Freunden, noch der Menschheit oder sogar seinen verstorbenen Vorfahren etwas schuldig. Da alle diese Klassen von Lebewesen ein Teil und eine Einheit des Höchsten Herrn sind, hat jemand, der sich dem Dienst des Herrn ergeben hat, keine Notwendigkeit, diesen Personen separat zu dienen.““ Autorität stammt vom Urheber aller Existenz, dem Höchsten Herrn, ab. Natürliche Autoritätspersonen wie Ehemänner, Mütter, Staatsoberhäupter und Weisen erhalten ihre Macht und Autorität vom Höchsten Herrn und sollten daher die Absolute Wahrheit für diejenigen repräsentieren, die ihnen folgen. Wenn man sich mit ganzem Herzen dem liebenden Dienst an der ursprünglichen, Höchsten Wahrheit widmet, braucht man der Absoluten Wahrheit nicht indirekt durch die oben erwähnten sekundären Autoritäten zu dienen. Alle indirekten Autoritäten werden überflüssig, wenn man direkt mit der Absoluten Wahrheit in Kontakt ist.

Eine Seele, die sich Gott hingibt, fährt jedoch fort, dem spirituellen Meister zu dienen, der ein direkter und nicht ein indirekter Vertreter des Höchsten Herrn ist. Ein gutgläubiger ācārya oder spiritueller Meister ist das transparente Medium, das den Schüler zu den Lotusfüßen von Kṛṣṇa führt.““

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Zehnter Canto, Kapitel 29 – Text 32

(Visited 2 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •