Jemand, der das ultimative Ziel des Lebens verstehen will, muss sich an einen richtigen Guru wenden. Ein gewöhnlicher Mensch, der sich für die körperlichen Annehmlichkeiten des Lebens interessiert, braucht keinen Guru. Heutzutage wird jedoch unter einem Guru im Allgemeinen jemand verstanden, der einem irgendein körperliches Heilmittel geben kann. Die Menschen wenden sich an eine so genannte heilige Person und fragen: „Mahatmaji, ich leide an dieser Krankheit“. „Ja, ich habe ein Mantra, das dich heilen wird“. Diese Art von Guru wird akzeptiert – um eine Krankheit zu heilen oder Reichtum zu schenken. Nein. Lord Krishna sagt in der Bhagavad-gita [4.34], tad viddhi pranipatena pariprasnena sevaya upadeksyanti te jnanam jnaninas tattva-darsinah. Man sollte sich an einen Guru wenden, um etwas über tattva, die Absolute Wahrheit, zu lernen, und nicht, um irgendwelche materiellen Vorteile zu erlangen. Man sollte nicht nach einem Guru suchen, um eine materielle Krankheit zu heilen. Dafür gibt es einen Mediziner. Warum sollte man zu diesem Zweck einen Guru aufsuchen? Ein Guru ist jemand, der die vedischen Sastras, also die Schriften, kennt und uns lehren kann, Krishna zu verstehen.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „The Quest for Enlightenment“, Seite 76

(Visited 5 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •