Unter allen Lebewesen, die im Universum umherwandern, kommt derjenige, der das meiste Glück hat, in Kontakt mit einem Vertreter der Höchsten Persönlichkeit Gottes und erhält so die Gelegenheit, hingebungsvollen Dienst zu verrichten. Diejenigen, die aufrichtig die Gunst Krishnas suchen, kommen in Kontakt mit einem Guru, einem aufrichtigen Vertreter Krishnas. Die Mayavadis, die sich in mentalen Spekulationen ergehen, und die Karmis, die die Ergebnisse ihrer Handlungen wünschen, können keine Gurus werden. Ein Guru muss ein direkter Vertreter Krishnas sein, der die Anweisungen Krishnas ohne jede Veränderung weitergibt. So kommen nur die glücklichsten Menschen mit dem Guru in Kontakt. Wie in den vedischen Schriften bestätigt, tad-vijnanartham sa gurum evabhigacchet: Man muss einen Guru aufsuchen, um die Angelegenheiten der spirituellen Welt zu verstehen. Auch das Srimad-Bhagavatam bestätigt diesen Punkt. Tasmad gurum prapadyeta jijnasuh sreya uttamam: Jemand, der sehr daran interessiert ist, die Aktivitäten in der spirituellen Welt zu verstehen, muss sich einen Guru suchen – einen aufrichtigen Vertreter Krishnas.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Fünfter Canto, Kapitel 17 – Text 11

(Visited 2 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •