„““Betrüger sind immer da, um ihren eigenen Weg der spirituellen Verwirklichung zu finden. Um einen materiellen Nutzen zu erhalten, wendet sich die konditionierte Seele an diese Pseudo-Sannyasis und Yogis, um billige Segnungen zu erhalten, aber sie erhält keinen Nutzen von ihnen, weder spirituell noch materiell. In diesem Zeitalter gibt es viele Betrüger, die Gaukelei und Magie vorführen. Sie erschaffen sogar Gold, um ihre Anhänger zu verblüffen, und ihre Anhänger akzeptieren sie als Gott. Diese Art des Betrugs ist im Kali-Yuga sehr verbreitet. Visvanatha Cakravarti Thakura beschreibt den wahren Guru auf diese Weise.

samsara-davanala-lidha-lokatranaya karunya-ghanaghanatvam
praptasya kalyana-gunarnavasya vande guroh sri-caranaravindam

Man sollte sich an einen Guru wenden, der das lodernde Feuer dieser materiellen Welt, den Kampf ums Dasein, auslöschen kann. Die Menschen wollen betrogen werden, und deshalb gehen sie zu Yogis und Svamis, die Tricks anwenden, aber Tricks lindern nicht das Elend des materiellen Lebens. Wenn die Fähigkeit, Gold herzustellen, ein Kriterium dafür ist, Gott zu werden, warum dann nicht Krishna, den Eigentümer des gesamten Universums, in dem es unzählige Tonnen Gold gibt, akzeptieren? Wie bereits erwähnt, wird die Farbe des Goldes mit dem Irrlicht oder dem gelben Stuhl verglichen; deshalb sollte man sich nicht von goldherstellenden Gurus verführen lassen, sondern sich aufrichtig an einen Gottgeweihten wie Jada Bharata wenden. Jada Bharata unterwies Rahugana Maharaja so gut, dass der König von der körperlichen Empfängnis befreit wurde. Man kann nicht glücklich werden, wenn man einen falschen Guru annimmt. Ein Guru sollte so akzeptiert werden, wie es im Srimad-Bhagavatam (11.3.21) empfohlen wird. Tasmad gurum prapadyeta jijnasuh sreya uttamam: Man sollte sich an einen gutgläubigen Guru wenden, um nach dem höchsten Nutzen des Lebens zu fragen. Ein solcher Guru wird wie folgt beschrieben: sabde pare ca nisnatam. Ein solcher Guru fabriziert kein Gold und jongliert nicht mit Worten. Er ist in den Schlussfolgerungen des vedischen Wissens sehr bewandert (vedais ca sarvair aham eva vedyah). Er ist frei von jeglicher materiellen Verunreinigung und widmet sich voll und ganz Krishnas Dienst. Wenn es jemandem gelingt, den Staub der Lotusfüße eines solchen Gurus zu erhalten, wird sein Leben erfolgreich. Ansonsten ist er sowohl in diesem als auch im nächsten Leben verwirrt.““

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Fünfter Canto, Kapitel 14 – Text 13

(Visited 2 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •