In der Bhagavad-gita bezeichnet Herr Krishna das bhagavata-dharma als das vertraulichste religiöse Prinzip (sarva-guhyatamam, guhyad guhyataram). Krishna sagt zu Arjuna: „Weil du Mein sehr lieber Freund bist, erkläre ich dir die vertraulichste Religion.“ Sarva-dharman parityajya mam ekam saranam vraja: „Gib alle anderen Pflichten auf und ergebe dich Mir.“ Man mag fragen: „Wenn dieses Prinzip nur sehr selten verstanden wird, wozu ist es dann gut?“ Yamaraja antwortet hier, dass dieses religiöse Prinzip verständlich ist, wenn man dem Parampara-System von Lord Brahma, Lord Shiva, den vier Kumaras und den anderen Standardautoritäten folgt. Es gibt vier Linien der Schülernachfolge: eine von Lord Brahma, eine von Lord Shiva, eine von Laksmi, der Göttin des Glücks, und eine von den Kumaras. Die Schülernachfolge von Lord Brahma wird Brahma-sampradaya genannt, die Nachfolge von Lord Shiva (Sambhu) wird Rudra-sampradaya genannt, die von der Glücksgöttin Laksmiji wird Sri-sampradaya genannt und die von den Kumaras wird Kumara-sampradaya genannt. Man muss bei einer dieser vier sampradayas Zuflucht nehmen, um das höchst vertrauliche religiöse System zu verstehen. In der Padma Purana heißt es: sampradaya-vihina ye mantras te nisphala matah: wenn man nicht den vier anerkannten Schülernachfolgen folgt, ist sein Mantra oder seine Einweihung nutzlos. In der heutigen Zeit gibt es viele apasampradayas, oder sampradayas, die nicht bona fide sind, die keine Verbindung zu Autoritäten wie Lord Brahma, Lord Shiva, den Kumaras oder Laksmi haben. Die Menschen werden von solchen Sampradayas in die Irre geführt. Die Sastras sagen, dass es eine nutzlose Zeitverschwendung ist, in eine solche Sampradaya eingeweiht zu werden, denn sie wird es einem niemals ermöglichen, die wahren religiösen Prinzipien zu verstehen.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Sechster Canto, Kapitel 03 – Text 21

(Visited 2 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •