„Es gibt keinen wesentlichen Unterschied zwischen einer völlig hingegebenen Seele und einer Person, die sich in der entsagten Lebensordnung befindet. Der einzige Unterschied besteht darin, dass eine völlig hingegebene Seele vollständig von Krishna abhängig ist. Es gibt sechs Richtlinien für die Hingabe:

– Man sollte alles akzeptieren, was für die Ausübung des hingebungsvollen Dienstes förderlich ist, und man sollte entschlossen sein, den Prozess zu akzeptieren.
– Man sollte alles aufgeben, was für die Ausführung des hingebungsvollen Dienstes ungünstig ist, und man sollte entschlossen sein, alles aufzugeben.
– Man sollte davon überzeugt sein, dass nur Krishna einen beschützen kann, und man sollte volles Vertrauen haben, dass der Herr diesen Schutz geben wird. Ein Unpersönlicher denkt, dass seine eigentliche Identität darin besteht, mit Krishna eins zu sein, aber ein Gottgeweihter zerstört seine Identität nicht auf diese Weise. Er lebt in dem vollen Vertrauen, dass Krishna ihn in jeder Hinsicht freundlich beschützen wird.
– Ein Gottgeweihter sollte Krishna immer als seinen Beschützer akzeptieren. Diejenigen, die an den Früchten ihrer Aktivitäten interessiert sind, erwarten im Allgemeinen Schutz von den Halbgöttern, aber ein Gottgeweihter von Krishna sucht bei keinem Halbgott nach Schutz. Er ist völlig davon überzeugt, dass Krishna ihn vor allen ungünstigen Umständen schützen wird.
– Ein Gottgeweihter ist sich immer bewusst, dass seine Wünsche nicht unabhängig sind; wenn Krishna sie nicht erfüllt, können sie nicht erfüllt werden.
– Man sollte sich immer als der am meisten gefallene unter den Seelen betrachten, so dass Krishna sich um ihn kümmern wird.

Eine solche hingegebene Seele sollte an einem heiligen Ort wie Vrndavana, Mathura, Dvaraka, Mayapur usw. Zuflucht nehmen und sich dem Herrn hingeben und sagen: „“Mein Herr, von heute an bin ich Dein. Du kannst mich beschützen oder töten, wie Du willst““. Ein reiner Gottgeweihter nimmt auf diese Weise Schutz vor Krishna, und Krishna ist so dankbar, dass Er ihn annimmt und ihm alle Arten von Schutz gewährt. Dies wird im Srimad-Bhagavatam (11.29.34) bestätigt, wo es heißt, dass ein Mensch, der im Begriff ist zu sterben, vollen Schutz des Höchsten Herrn annimmt und sich vollständig Seiner Fürsorge unterstellt, tatsächlich Unsterblichkeit erlangt und berechtigt ist, sich mit dem Höchsten Herrn zu verbinden und transzendentale Glückseligkeit zu genießen.“

Source: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (2012 edition), „Teachings of Lord Caitanya, The Golden Avatara“, Page 140

(Visited 3 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •