In der materiellen Welt kauen wir einfach das Gekaute, werfen es weg, heben es wieder auf und kauen es erneut. Spirituelle Vielfalt ist nicht so. Spirituelle Vielfalt ist anandambudhi-vardhanam: Sie nimmt ständig zu. Sie ist sogar größer als der Ozean, denn der Ozean nimmt nicht zu. Die Ufer des Ozeans sind festgelegt; sie haben bestimmte Grenzen. Aber der Ozean der Glückseligkeit nimmt ständig zu. Je mehr wir in diese spirituelle Glückseligkeit eindringen, desto mehr werden wir freudig. Die jungen Menschen in der Hare-Krishna-Bewegung rezitieren ständig das Hare-Krishna-Mantra. Wenn dieses Mantra materiell wäre, wie lange würden sie es rezitieren? Es ist nicht möglich, einen materiellen Namen sehr lange zu chanten, weil das Chanten abgedroschen und sehr ermüdend werden würde. Niemand könnte mit dem Chanten von Hare Krishna zufrieden sein, wenn Hare Krishna selbst nicht spirituell wäre. Wir können „Mr. John, Mr. John, Mr. John“ chanten, aber nach einer Stunde sind wir es leid. Je mehr wir jedoch spirituell fortgeschritten sind, desto mehr Glückseligkeit werden wir aus dem Chanten von Hare Krishna schöpfen.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2007), „Die Lehren von Lord Kapila, dem Sohn von Devahuti“, Seite 179

(Visited 1 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •