Lord Vishnu, der Genießer aller Opfer, erschien als Vamanadeva in der Opferarena von Bali Maharaja. Dann streckte Er Seinen linken Fuß bis zum Ende des Universums aus und stieß mit dem Nagel Seines großen Zehs ein Loch in dessen Hülle. Durch das Loch drang das reine Wasser des Kausal-Ozeans als Ganges in dieses Universum ein. Nachdem Er die Lotusfüße des Herrn, die mit rötlichem Pulver bedeckt sind, gewaschen hatte, erhielt das Wasser des Ganges eine sehr schöne rosa Farbe. Jedes Lebewesen kann seinen Geist sofort von materieller Verunreinigung reinigen, indem es das transzendentale Wasser des Ganges berührt, und doch bleibt sein Wasser immer rein. Weil der Ganges direkt die Lotusfüße des Herrn berührt, bevor er in dieses Universum hinabsteigt, ist er als Vishnupadi bekannt. Später erhielt sie andere Namen wie Jahnavi und Bhagirathi. Nach eintausend Jahrtausenden stieg das Wasser des Ganges auf Dhruvaloka, den obersten Planeten in diesem Universum, herab und dann zu den sieben Planeten unterhalb von Dhruvaloka. Dann wird es von zahllosen himmlischen Flugzeugen zum Mond getragen und fällt dann auf den Gipfel des Berges Meru, der als Sumeru-parvata bekannt ist. Auf diese Weise erreicht das Wasser des Ganges schließlich die unteren Planeten und die Gipfel des Himalaya, und von dort aus fließt es durch Hardwar und durch die Ebenen Indiens und reinigt das gesamte Land.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Fünfter Canto, Kapitel 17 – Text 01 & 04

(Visited 18 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •