„Obwohl wir so viele Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um uns vor den Lastern und sündhaften Reaktionen zu schützen, töten wir unbewusst viele Ameisen und andere Insekten, während wir sogar die gewöhnlichsten Pflichten erfüllen, wie z.B. von einem Ort zum anderen gehen. Selbst beim einfachen Trinken von Wasser töten wir viele winzige Wasserlebewesen, und wir töten auch viele Lebewesen, wenn wir nur unser Haus reinigen oder wenn wir essen oder schlafen. Alles in allem können wir nicht alle Sünden vermeiden, die wir im gewöhnlichen Leben begehen, selbst wenn wir uns dessen nicht bewusst sind. Nach den Gesetzen der Menschen kann ein Mensch gehängt werden, wenn er einen Mord begeht, aber er wird nicht gehängt, wenn er niedere Tiere tötet. Nach den Gesetzen Gottes jedoch begeht man auch eine Sünde, wenn man ein niederes Tier tötet. Für beide Handlungen werden wir von den Gesetzen Gottes bestraft. Diejenigen, die nicht an die Gesetze Gottes oder sogar an seine Existenz glauben, mögen weiterhin solche Sünden begehen, und sie werden für solche Sünden bestraft, aber das ändert nichts an der Existenz Gottes oder seiner ewigen Gesetze.

Indem wir alles zur Zufriedenheit von Vishnu (Krishna) tun und die Reste der Vishnu dargebrachten Opfergaben nehmen, können wir uns von den Lastern und sündhaften Reaktionen befreien, die sich im Laufe der Erfüllung unserer vorgeschriebenen Pflichten ansammeln.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2012), „Botschaft der Gottheit“, Seite 33

(Visited 2 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •