„Früher war das Varnasrama-Dharma vorherrschend, und jeder hatte je nach seiner Stellung in der Gesellschaft eine bestimmte Aufgabe. Jetzt haben sich die beruflichen Pflichten erweitert, aber es spielt keine Rolle, ob man Ingenieur, Arzt oder was auch immer ist. Versucht einfach, Krishna durch die Ergebnisse eurer Arbeit zu dienen. Das ist bhakti. Es ist nicht die Philosophie dieser Krishna-Bewusstseinsbewegung, die Menschen von ihren Aktivitäten abzuhalten. Man sollte sich mit seinem Beruf beschäftigen, aber man sollte Krishna nie vergessen. Krishna rät uns, immer Krishna-bewusst zu werden, und wir sollten immer denken, dass wir für Krishna handeln. Natürlich sollten wir auf Anweisung Krishnas oder Seines Vertreters arbeiten, nicht aus einer Laune heraus. Wenn wir irgendeine unsinnige Handlung ausführen und denken: „“Ich tue das für Krishna““, wird das nicht akzeptiert werden. Die Arbeit muss durch Krishnas Akzeptanz oder durch die Akzeptanz von Krishnas Vertreter bestätigt werden.

Wenn wir ein Geschäft betreiben und Geld verdienen, sollten wir es für Krishna ausgeben. Dies ist eine Form von bhakti. Ein weiteres anschauliches Beispiel ist Arjuna, der ein Kämpfer war. Indem er kämpfte, wurde er ein Gottgeweihter. Er wurde nicht durch das Chanten von Hare Krishna zum Gottgeweihten, sondern durch den Kampf in der Schlacht von Kurukshetra. Krishna riet ihm, zu kämpfen, aber weil Arjuna ein Vaisnava war, war er anfangs nicht bereit. Ein Vaisnava tötet nicht gern, aber wenn Krishna es ihm befiehlt, muss er kämpfen. Er kämpft nicht aus eigenem Willen, denn der natürliche Instinkt eines Vaisnavas ist es, niemandem Schaden zuzufügen. Wenn ein Vaisnava jedoch weiß, dass Krishna will, dass etwas Bestimmtes getan wird, kümmert er sich nicht um seine eigenen Überlegungen. In jedem Fall hat jeder eine bestimmte Art von Pflicht, eine Beschäftigung. Wenn wir unseren Beruf in der Verehrung Krishnas ausüben, wird unser Leben vollkommen sein. Dies ist auch die Anweisung, die im Srimad Bhagavatam (1.2.13) gegeben wird:

atah pumbhir dvija-srestha varnasrama-vibhagasah, svanusthitasya dharmasya samsiddhir hari-tosanam

„“Oh Bester der Zweifachgeborenen, es wird daher gefolgert, dass die höchste Vollkommenheit, die man erreichen kann, indem man die Pflichten erfüllt, die für den eigenen Beruf gemäß den Kasteneinteilungen und Lebensordnungen vorgeschrieben sind, darin besteht, die Persönlichkeit Gottes zu erfreuen.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2007), „Teachings of Lord Kapila, The Son of Devahuti“, Seite 151

(Visited 3 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •