„Lord Siva kann nicht von Maya zum Opfer gemacht werden. Daher ist es zu verstehen, dass Lord Siva auf diese Weise von der inneren Potenz von Lord Visnu bedrängt wurde. Lord Visnu kann durch Seine verschiedenen Potenzen viele wunderbare Aktivitäten ausführen. parasya saktir vividhaiva sruyate svabhaviki jnana-bala-kriya ca (Svetasvatara Upanisad 6.8). Der Höchste Herr hat verschiedene Potenzen, mit denen Er sehr effizient handeln kann. Um etwas gekonnt zu tun, braucht Er nicht einmal zu kontemplieren. Da Lord Siva von der Frau belästigt wurde, ist es zu verstehen, dass dies nicht von einer Frau, sondern von Lord Visnu selbst getan wurde.

Wenn man beim Anblick einer Frau von lüsternen Begierden erregt wird, nehmen diese Begierden immer mehr zu, aber wenn der Samen beim Geschlechtsakt ausgestoßen wird, nehmen die lüsternen Begierden ab. Das gleiche Prinzip wirkte auf Lord Siva. Er wurde von der schönen Frau Mohini-murti verführt, aber als sein Samen vollständig entladen war, kam er zur Besinnung und erkannte, wie er zum Opfer geworden war, sobald er die Frau im Wald sah. So konnte Lord Siva seine Position und die der Höchsten Persönlichkeit Gottes, die unbegrenzte Potenzen hat, verstehen. Nachdem er dieses Verständnis erlangt hatte, war er überhaupt nicht mehr überrascht über die wunderbare Art und Weise, wie Lord Visnu an ihm gehandelt hatte.

Wenn jemand darin geschult ist, seinen Samen durch Einhaltung des Zölibats zu schützen, wird er natürlich nicht von der Schönheit einer Frau angezogen. Wenn man ein brahmacari bleiben kann, erspart man sich so viel Ärger in der materiellen Existenz. Materielle Existenz bedeutet, das Vergnügen des Geschlechtsverkehrs (yan maithunadigrhamedhi- sukham) zu genießen. Wenn man über das Sexualleben aufgeklärt und darin geschult ist, seinen Samen zu schützen, wird man vor den Gefahren der materiellen Existenz bewahrt.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Achter Canto, Kapitel 12 – Text 31, 35 & 36

(Visited 5 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •