„““Religion umfasst vier Hauptthemen: (1) fromme Aktivitäten, (2) wirtschaftliche Entwicklung, (3) Befriedigung der Sinne und (4) Befreiung von der materiellen Knechtschaft. Das religiöse Leben unterscheidet sich von dem irreligiösen Leben der Barbarei. Man kann sogar sagen, dass das menschliche Leben eigentlich mit der Religion beginnt. Die vier Prinzipien des tierischen Lebens – essen, schlafen, verteidigen und sich paaren – sind sowohl den Tieren als auch den Menschen gemeinsam, aber die Religion ist das besondere Anliegen des Menschen. Da das menschliche Leben ohne Religion nicht besser ist als das tierische, gibt es in der echten menschlichen Gesellschaft eine Form der Religion, die auf Selbstverwirklichung abzielt und sich auf die ewige Beziehung zu Gott bezieht. Auf der unteren Stufe der menschlichen Zivilisation gibt es immer einen Wettbewerb zwischen den Menschen in ihrem Versuch, die materielle Natur zu beherrschen““.

Mit anderen Worten, es gibt einen ständigen Wettstreit um die Befriedigung der Sinne. So führen die Menschen, getrieben vom Bewusstsein der Sinnesbefriedigung, religiöse Rituale durch. Fromme Handlungen und religiöse Funktionen werden also mit dem Ziel ausgeführt, einen materiellen Gewinn zu erzielen, und wenn ein solcher materieller Gewinn auf andere Weise erzielt werden kann, wird diese so genannte Religion vernachlässigt. Dies kann man in der modernen menschlichen Zivilisation beobachten. Da die wirtschaftlichen Wünsche der Menschen auf andere Weise erfüllt zu werden scheinen, ist niemand mehr an Religion interessiert. Die Kirchen, Moscheen und Tempel stehen praktisch leer, denn die Menschen sind mehr an Fabriken, Geschäften und Kinos interessiert. So haben sie die von ihren Vorvätern errichteten religiösen Stätten verlassen. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Religion im Allgemeinen um der wirtschaftlichen Entwicklung willen ausgeübt wird, und die wirtschaftliche Entwicklung ist für die Befriedigung der Sinne erforderlich. Wenn jemand bei seinem Versuch, Sinnesbefriedigung zu erlangen, scheitert, wendet er sich der Sache der Erlösung zu, um mit dem höchsten Ganzen eins zu werden. All diese Aktivitäten haben das gleiche Ziel – die Befriedigung der Sinne.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2012), „Teachings of Lord Caitanya, The Golden Avatara“, Seite 289 und 290

(Visited 7 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •