Wir können ananda vollkommen in der Verbindung mit Krishna erfahren. Wir können mit Krishna als Diener, als Freund, als Vater, als Mutter oder als ehelich Liebender verkehren. Es gibt fünf grundlegende rasas – santa, dasya, sakhya, vatsalya und madhurya. In dieser materiellen Welt erleben wir dieselben rasas, also Beziehungen. Wir sind mit jemandem als Vater, Sohn, Liebhaber, Geliebter, Meister, Diener oder was auch immer verbunden. Dies sind pervertierte Spiegelungen der Beziehung zu Krishna in der spirituellen Welt. Heute mag ich in der materiellen Welt meine Liebe zu meinem Sohn genießen, aber morgen kann mein Sohn mein größter Feind sein. In dieser Art von Liebe gibt es keine Ewigkeit. Oder, wenn mein Sohn nicht mein Feind wird, kann er sterben. Heute liebe ich vielleicht einen Mann oder eine Frau, aber morgen können wir uns trennen. All das ist auf die Mängel der materiellen Welt zurückzuführen. In der spirituellen Welt jedoch gehen diese Beziehungen niemals in die Brüche. Sie nehmen einfach immer mehr zu, und das wird Vollkommenheit genannt.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2007), „Lehren von Lord Kapila, dem Sohn von Devahuti“, Seite 180

(Visited 3 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •