Jeder Ehemann ist zu sehr an seine Frau gebunden. Deshalb ist es äußerst schwierig, die Bindung an seine Frau aufzugeben, aber wenn man sie irgendwie für den Dienst an der Höchsten Persönlichkeit Gottes aufgeben kann, dann kommt der Herr selbst, obwohl er von niemandem bezwungen werden kann, sehr unter die Kontrolle des Gottgeweihten. Und wenn der Herr mit einem Gottgeweihten zufrieden ist, was gibt es dann, das unerreichbar ist? Warum sollte man die Zuneigung zu seiner Frau und seinen Kindern nicht aufgeben und Schutz vor der Höchsten Persönlichkeit Gottes nehmen? Wo ist der Verlust von etwas Materiellem? Das Leben als Hausmann bedeutet Anhaftung an seine Frau, während sannyasa bedeutet, sich von seiner Frau zu lösen und an Krishna anzuhaften. Wenn jemand intelligent ist, kann er den Körper seiner Frau als einen Klumpen Materie betrachten, der schließlich in kleine Insekten, Kot oder Asche verwandelt wird. In den verschiedenen Gesellschaften gibt es unterschiedliche Arten, mit dem menschlichen Körper zum Zeitpunkt der Beerdigungszeremonie umzugehen. In einigen Gesellschaften wird der Leichnam den Geiern zum Fraß vorgeworfen, so dass der Körper schließlich zu Geierkot wird. Manchmal wird der Leichnam einfach liegen gelassen, und in diesem Fall wird er von kleinen Insekten gefressen. In manchen Gesellschaften wird der Leichnam nach dem Tod sofort verbrannt, und so wird er zu Asche. Wie auch immer, wenn man die Beschaffenheit des Körpers und die Seele jenseits des Körpers intelligent betrachtet, welchen Wert hat dann der Körper? Antavanta ime deha nityasyoktah saririnah: der Körper kann jeden Moment vergehen, aber die Seele ist ewig. Wenn man die Anhaftung an den Körper aufgibt und seine Anhaftung an die Geistseele erhöht, ist das Leben erfolgreich. Es ist lediglich eine Frage der Überlegung.

Quelle:A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Siebter Canto, Kapitel 14 – Text 12 & 13

(Visited 14 times, 1 visits today)
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    4
    Shares