Wie Prahlada Maharaja sagte: yan maithunadi-grhamedhi-sukham hi tuccham. Mann und Frau streben beide nach sexuellem Vergnügen, und wenn sie durch die rituelle Zeremonie der Heirat vereint sind, sind sie für einige Zeit glücklich, aber schließlich kommt es zu Unstimmigkeiten, und deshalb gibt es so viele Fälle von Trennung und Scheidung. Obwohl jeder Mann und jede Frau das Leben durch sexuelle Einheit genießen möchte, ist das Ergebnis Uneinigkeit und Kummer. Die Ehe wird empfohlen, um Männern und Frauen ein Zugeständnis für ein eingeschränktes Sexualleben zu machen, was auch in der Bhagavad-gita von der Höchsten Persönlichkeit Gottes empfohlen wird. Dharmaviruddho bhutesu kamo ’smi: Das Sexualleben verstößt nicht gegen die Prinzipien der Religion Krishnas. Jedes Lebewesen ist immer bestrebt, das Sexualleben zu genießen, denn das materialistische Leben besteht aus Essen, Schlafen, Sex und Angst. Im tierischen Leben können Essen, Schlafen, sexueller Genuss und Angst nicht reguliert werden, aber für die menschliche Gesellschaft ist der Plan, dass es den Menschen zwar wie den Tieren erlaubt sein muss, zu essen, zu schlafen, Sex zu genießen und sich vor Angst zu schützen, aber sie müssen reguliert werden. Der vedische Plan für das Essen empfiehlt, dass man yajna-sista oder prasada nimmt, Nahrung, die Krishna dargebracht wird. Yajna-sistasinah santo mucyante sama-kilbisaih: „Die Verehrer des Herrn werden von allen Arten von Sünden befreit, weil sie Nahrung essen, die zuerst als Opfer dargebracht wird.“ (Bg. 3.13) Im materiellen Leben begeht man sündige Handlungen, vor allem beim Essen, und wegen dieser sündigen Handlungen ist man nach den Gesetzen der Natur dazu verurteilt, einen anderen Körper anzunehmen, was als Strafe auferlegt wird. Sex und Essen sind lebensnotwendig, und deshalb werden sie der menschlichen Gesellschaft unter vedischen Beschränkungen angeboten, damit die Menschen gemäß den vedischen Anordnungen essen, schlafen, Sex genießen, vor dem furchtbaren Leben geschützt werden und allmählich erhoben und von der Strafe der materiellen Existenz befreit werden. Die vedischen Vorschriften für die Ehe sind also ein Zugeständnis an die menschliche Gesellschaft, denn die Idee ist, dass ein Mann und eine Frau, die in einer rituellen Heiratszeremonie vereint sind, sich gegenseitig helfen sollten, im spirituellen Leben voranzukommen. Leider vereinen sich gerade in unserer Zeit Männer und Frauen zum uneingeschränkten sexuellen Vergnügen. So werden sie zu Opfern und sind gezwungen, in Tiergestalt wiedergeboren zu werden, um ihre animalischen Neigungen zu befriedigen. Die vedischen Anordnungen warnen daher: nayam deho deha-bhajam nrloke kastan kaman arhate vid-bhujam ye. Man sollte das Sexualleben nicht wie ein Schwein genießen und alles essen, sogar bis an die Grenze des Stuhls. Ein Mensch sollte Prasada essen, das der Gottheit dargebracht wird, und das Sexualleben gemäß den vedischen Anweisungen genießen. Er sollte sich dem Krishna-Bewußtsein widmen, er sollte sich vor dem furchtbaren Zustand der materiellen Existenz bewahren, und er sollte nur schlafen, um sich von der Erschöpfung durch die harte Arbeit zu erholen.

 

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Siebter Canto, Kapitel 13 – Text 26

(Visited 1 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •