„Das Grundprinzip der Lebensbedingungen ist, dass wir eine allgemeine Neigung haben, jemanden zu lieben. Niemand kann leben, ohne einen anderen Menschen zu lieben. Diese Neigung ist in jedem Lebewesen vorhanden. Sogar ein Tier wie ein Tiger hat diese Liebesbereitschaft, zumindest in einem ruhenden Stadium, und sie ist sicherlich auch im Menschen vorhanden. Der fehlende Punkt ist jedoch, wohin wir unsere Liebe lenken, damit alle glücklich werden können. Gegenwärtig lehrt die menschliche Gesellschaft den Menschen, sein Land, seine Familie oder sein persönliches Selbst zu lieben, aber es gibt keine Informationen darüber, wo die liebevolle Neigung zu verankern ist, damit alle glücklich werden können. Dieser fehlende Punkt ist Krishna.

Im ersten Stadium liebt ein Kind seine Eltern, dann seine Brüder und Schwestern, und wenn es heranwächst, beginnt es, seine Familie, seine Gesellschaft, seine Gemeinschaft, sein Land, seine Nation oder sogar die gesamte menschliche Gesellschaft zu lieben. Aber die Neigung zur Liebe wird nicht einmal dadurch befriedigt, dass man die ganze menschliche Gesellschaft liebt; diese Neigung zur Liebe bleibt unvollkommen erfüllt, bis wir wissen, wer der höchste Geliebte ist. Unsere Liebe kann nur dann vollständig befriedigt werden, wenn sie auf Krishna gerichtet ist. Unsere Liebesbereitschaft dehnt sich aus, so wie sich eine Licht- oder Luftschwingung ausdehnt, aber wir wissen nicht, wo sie endet. Wenn wir lernen, Krishna zu lieben, dann ist es sehr einfach, sofort und gleichzeitig jedes Lebewesen zu lieben. Es ist so, als würde man Wasser auf die Wurzel eines Baumes gießen oder seinem Magen Nahrung zuführen. Die Methode, Wasser auf die Wurzel eines Baumes zu gießen oder Nahrung in den Magen zu geben, ist universell wissenschaftlich und praktisch, wie jeder von uns erfahren hat. Jeder weiß, dass, wenn wir etwas essen, oder anders gesagt, wenn wir Lebensmittel in den Magen geben, die Energie, die durch diese Handlung entsteht, sofort im ganzen Körper verteilt wird. Ähnlich ist es, wenn wir Wasser auf eine Wurzel gießen: Die dadurch entstehende Energie verteilt sich sofort auf den gesamten Baum, selbst auf den größten. Es ist nicht möglich, den Baum Stück für Stück zu gießen, noch ist es möglich, die verschiedenen Teile des Körpers getrennt zu ernähren.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2011), „Der Vektor der Hingabe“, Seite XV

(Visited 5 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •