„Durch Gottes Gunst bekommen wir manchmal große Mengen an Nahrungsmitteln oder erhalten plötzlich eine Spende oder einen unerwarteten Gewinn im Geschäft. Auf diese Weise bekommen wir vielleicht mehr Geld, als wir brauchen. Wie sollte man das dann ausgeben? Es besteht keine Notwendigkeit, Geld auf der Bank anzuhäufen, nur um den Kontostand zu erhöhen. Eine solche Mentalität wird in der Bhagavad-gita (16.13) als asurisch, dämonisch beschrieben.

idam adya maya labdham imam prapsye manoratham
idam astidam api me bhavisyati punar dhanam

„Der dämonische Mensch denkt: ‚So viel Reichtum habe ich heute, und ich werde noch mehr gewinnen, je nach meinen Plänen. So viel gehört mir jetzt, und es wird in Zukunft mehr und mehr werden. „Der Asura macht sich Gedanken darüber, wie viel Reichtum er heute auf der Bank hat und wie er sich morgen vermehren wird, aber die uneingeschränkte Anhäufung von Reichtum ist weder durch das Sastra noch, im modernen Zeitalter, durch die Regierung erlaubt. Wenn man mehr hat, als man für seine Bedürfnisse braucht, sollte das zusätzliche Geld für Krishna ausgegeben werden. Gemäß der vedischen Zivilisation sollte alles der Krishna-Bewusstseinsbewegung gegeben werden, wie es der Herr selbst in der Bhagavad-gita (9.27) anordnet:

yat karosi yad asnasi yaj juhosi dadasi yat
yat tapasyasi kaunteya tat kurusva mad-arpanam

„O Sohn von Kunti, alles, was du tust, alles, was du isst, alles, was du opferst und weggibst, sowie alle Entbehrungen, die du durchführst, sollten als eine Opfergabe für Mich getan werden.“ Grhasthas (Haushälter) sollten zusätzliches Geld nur für die Krishna-Bewusstseinsbewegung ausgeben.
Die grhasthas sollten Beiträge für den Bau von Tempeln des Höchsten Herrn und für die Predigt der Srimad Bhagavad-gita oder des Krishna-Bewusstsein auf der ganzen Welt geben. Srnvan bhagavato’bhiksnam avatara-kathamrtam. In den Sastras – den Puranas und anderen vedischen Literaturen – gibt es so viele Erzählungen, die die transzendentalen Aktivitäten der Höchsten Persönlichkeit Gottes beschreiben, und jeder sollte sie immer wieder hören. Selbst wenn wir zum Beispiel jeden Tag die gesamte Bhagavad-gita lesen, alle achtzehn Kapitel, werden wir bei jedem Lesen eine neue Erklärung finden. Das ist das Wesen der transzendentalen Literatur. Die Krishna-Bewusstseins-Bewegung bietet daher die Möglichkeit, seinen zusätzlichen Verdienst zum Wohle der gesamten menschlichen Gesellschaft einzusetzen, indem man das Krishna-Bewusstsein erweitert. Vor allem in Indien sehen wir Hunderte und Tausende von Tempeln, die von den wohlhabenden Männern der Gesellschaft gebaut wurden, die nicht als Diebe bezeichnet und bestraft werden wollten. Dieser Vers ist sehr wichtig. Wie hier gesagt wird, ist derjenige, der mehr Geld anhäuft als nötig, ein Dieb, und nach den Gesetzen der Natur wird er bestraft werden. Jemand, der mehr Geld als nötig anhäuft, wird immer mehr in den Genuss materieller Annehmlichkeiten kommen wollen. Die Materialisten erfinden so viele künstliche Notwendigkeiten, und diejenigen, die Geld haben, werden von solchen künstlichen Notwendigkeiten angezogen und versuchen, Geld anzuhäufen, um mehr und mehr zu besitzen. Das ist die Idee der modernen wirtschaftlichen Entwicklung. Jeder ist damit beschäftigt, Geld zu verdienen, und das Geld wird in der Bank aufbewahrt, die dann Geld an die Öffentlichkeit weitergibt. In diesem Kreislauf der Aktivitäten ist jeder damit beschäftigt, mehr und mehr Geld zu bekommen, und so geht das ideale Ziel des menschlichen Lebens verloren. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jeder Mensch ein Dieb ist und bestraft werden muss.

Die Bestrafung durch die Naturgesetze findet im Kreislauf von Geburt und Tod statt. Niemand stirbt völlig zufrieden mit der Erfüllung materieller Wünsche, denn das ist nicht möglich. Deshalb ist man zum Zeitpunkt seines Todes sehr traurig, weil man seine Wünsche nicht erfüllen kann. Nach den Gesetzen der Natur wird einem dann ein anderer Körper angeboten, um seine unbefriedigten Wünsche zu erfüllen, und wenn man wieder geboren wird und einen anderen materiellen Körper annimmt, nimmt man freiwillig das dreifache Elend des Lebens in Kauf.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Siebter Canto, Kapitel 14 – Text 8

(Visited 5 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •