Die Sashtras schreiben vor, dass man, wenn man Geld hat, alles, was man angesammelt hat, in fünf Teile aufteilen soll – einen Teil für die Religion, einen Teil für den Ruf, einen Teil für den Reichtum, einen Teil für die Sinnesbefriedigung und einen Teil für den Unterhalt der Familienmitglieder. In der heutigen Zeit geben die Menschen jedoch ihr ganzes Geld für die Befriedigung ihrer Familie aus, weil sie aller Kenntnisse beraubt sind. Srila Rupa Gosvami lehrte uns durch sein eigenes Beispiel, indem er fünfzig Prozent seines angesammelten Vermögens für Krishna, fünfundzwanzig Prozent für sich selbst und fünfundzwanzig Prozent für die Mitglieder seiner Familie verwendete. Das Hauptziel sollte sein, im Krishna-Bewusstsein voranzukommen. Dies schließt dharma, artha und kama ein. Da die Familienmitglieder jedoch einen gewissen Gewinn erwarten, sollte man auch sie zufriedenstellen, indem man ihnen einen Teil des angesammelten Reichtums gibt. Dies ist ein sashtrisches Gebot.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Achter Canto, Kapitel 19 – Text 37

(Visited 3 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •