„In der Bhagavad-gita (4.11) heißt es: ye yatha mam prapadyante tams tathaiva bhajamy aham: Die Höchste Persönlichkeit Gottes ist der höchste Richter, der verschiedene Personen entsprechend ihrer Hingabe an Seine Lotosfüße belohnt oder bestraft. Daher kann man tatsächlich sehen, dass karmis und bhaktas, obwohl sie am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, mit der gleichen Energie und mit dem gleichen Ehrgeiz arbeiten, unterschiedliche Ergebnisse erzielen. Die Karmis wandern im Kreislauf von Geburt und Tod durch verschiedene Körper, mal aufwärts und mal abwärts, und erleiden so die Ergebnisse ihrer Handlungen im Karma-Kakra, dem Kreislauf von Geburt und Tod. Die Gottgeweihten jedoch, die sich vollständig den Lotusfüßen des Herrn hingeben, werden in ihren Bemühungen niemals verwirrt. Obwohl sie äußerlich fast wie die Karmis arbeiten, kehren die Gottgeweihten nach Hause zurück, zurück zur Gottheit, und erzielen bei jeder Anstrengung Erfolg. Die Dämonen oder Atheisten glauben an ihre eigenen Bemühungen, aber obwohl sie Tag und Nacht sehr hart arbeiten, können sie nicht mehr erreichen als ihr Schicksal. Die Gottgeweihten jedoch können die Reaktionen des Karmas übertreffen und wunderbare Ergebnisse erzielen, sogar ohne Anstrengung. Es wird auch gesagt, phalena pariciyate: Der Erfolg oder die Niederlage einer Aktivität wird an ihrem Ergebnis gemessen. Es gibt viele Karmis in der Kleidung von Gottgeweihten, aber die Höchste Persönlichkeit Gottes kann ihre Absicht erkennen. Die Karmis wollen das Eigentum des Herrn für ihre selbstsüchtige Sinnesbefriedigung nutzen, aber ein Gottgeweihter bemüht sich, das Eigentum des Herrn für den Dienst an Gott zu nutzen. Deshalb unterscheidet sich ein Gottgeweihter immer von den Karmis, auch wenn die Karmis sich wie Gottgeweihte kleiden mögen. Wie in der Bhagavad-gita (3.9) bestätigt, yajnarthat karmano ’nyatra loko ‚yam karma-bandhanah. Jemand, der für Lord Vishnu arbeitet, ist frei von dieser materiellen Welt, und nachdem er seinen Körper aufgegeben hat, kehrt er nach Hause zurück, zurück zur Gottheit. Ein karmi jedoch, obwohl er äußerlich wie ein Gottgeweihter arbeitet, ist in seiner nicht-ergebenen Aktivität verstrickt, und so leidet er unter den Qualen der materiellen Existenz. Aus den Ergebnissen, die Karmis und Gottgeweihte erzielen, kann man also die Gegenwart der Höchsten Persönlichkeit Gottes erkennen, die für Karmis und Jnanis anders handelt als für Gottgeweihte. Der Autor von Sri Caitanyacaritamrta sagt daher:

Krishna-bhakta–niskama, ataeva ’santa‘
bhukti-mukti-siddhi-kami–sakali ‚asanta‘

Die karmis, die sich nach Sinnesbefriedigung sehnen, die jnanis, die nach der Befreiung durch die Verschmelzung mit der Existenz des Höchsten streben, und die yogis, die materiellen Erfolg in mystischer Kraft suchen, sind alle ruhelos, und letztlich sind sie ratlos. Aber der Gottgeweihte, der keinen persönlichen Nutzen erwartet und dessen einziges Bestreben es ist, die Herrlichkeiten der Höchsten Persönlichkeit Gottes zu verbreiten, wird mit allen glückverheißenden Ergebnissen des bhakti-yoga gesegnet, ohne harte Arbeit.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Achter Canto, Kapitel 9 – Text 28

(Visited 1 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •