Wenn man rituelle Opfer durchführt, wie sie in den Veden vorgeschrieben sind, braucht man erfahrene brahmanas, die als yajnika-brahmanas bekannt sind. Im Kali-Yuga gibt es jedoch einen Mangel an solchen brahmanas. Daher ist das in der Shastra empfohlene Opfer im Kaliyuga sankirtana-yajna (yajnaih sankirtana-prayair yajanti hi sumedhasah). Anstatt unnötig Geld für die Durchführung von yajnas auszugeben, die in diesem Kali-Zeitalter wegen des Mangels an yajnika-brahmanas nicht durchgeführt werden können, führt jemand, der intelligent ist, sankirtana-yajna durch. Ohne ordnungsgemäß durchgeführte yajnas, um die Höchste Persönlichkeit Gottes zu befriedigen, wird es einen Mangel an Regen geben (yajnad bhavati parjanyah). Deshalb ist die Durchführung von yajna unerlässlich.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Neunter Canto, Kapitel 4 – Text 22

(Visited 1 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •