Die vedische Kultur oder brahmanische Kultur lehrt, wie man mit dem Minimum an Lebensnotwendigkeiten zufrieden sein kann. Um diese höchste Kultur zu lehren, wird varnasrama-dharma empfohlen. Das Ziel der varnasrama-Abteilungen – brahmana, ksatriya, vaisya, sudra, brahmacarya, grhastha, vanaprastha und sannyasa – ist es, den Menschen zu lehren, seine Sinne zu kontrollieren und sich mit dem Nötigsten zu begnügen. Lord Vamanadeva, als idealer brahmacari, lehnt Bali Maharajas Angebot ab, ihm alles zu geben, was er sich wünschen könnte. Er sagt, dass man ohne Zufriedenheit nicht glücklich sein könne, selbst wenn man den Besitz der ganzen Welt oder des ganzen Universums besäße. In der menschlichen Gesellschaft müssen daher die brahmanische Kultur, die ksatriya-Kultur und die vaisya-Kultur beibehalten werden, und den Menschen muss beigebracht werden, wie sie mit dem zufrieden sein können, was sie brauchen. In der modernen Zivilisation gibt es keine solche Erziehung; jeder versucht, mehr und mehr zu besitzen, und jeder ist unzufrieden und unglücklich. Die Krishna-Bewusstseinsbewegung gründet daher verschiedene Farmen, besonders in Amerika, um zu zeigen, wie man glücklich und zufrieden mit dem Minimum an Lebensnotwendigkeiten sein kann und Zeit für die Selbstverwirklichung spart, die man sehr leicht erreichen kann, indem chantet man das maha-mantra – Hare Krishna, Hare Krishna, Krishna Krishna, Hare Hare, Hare Rama, Hare Rama, Rama Rama, Hare Hare.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Achter Canto, Kapitel 19 – Text 21

(Visited 1 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •