„Für diejenigen, die materiell beschäftigt sind, ist eine Regulierung der Sinne erforderlich, aber die Sinne eines Gottgeweihten sind ganz in den Dienst des Herrn eingebunden, was bedeutet, dass sie bereits kontrolliert sind. param drstva nivartate (Bg. 2.59). Die Sinne eines Gottgeweihten werden nicht von materiellen Genüssen angezogen. Und obwohl die materielle Welt voller Elend ist, betrachtet der Gottgeweihte auch diese materielle Welt als spirituell, weil alles im Dienst des Herrn steht. Der Unterschied zwischen der spirituellen Welt und der materiellen Welt ist die Mentalität des Dienens. „“Nirbandhah krsna-sambandhe yuktam vairagyam ucyate““. Wenn es keine Mentalität des Dienstes an der Höchsten Persönlichkeit Gottes gibt, sind die eigenen Aktivitäten materiell.

prapanci-kataya buddhya hari-sambandhi-vastunah
mumuksubhih parityago vairagyam phalgu kathyate
(Bhakti-rasamrta-sindhu 1.2.256)

Das, was im Dienst des Herrn steht, ist nicht materiell, und nichts, was so steht, sollte aufgegeben werden. Beim Bau eines hohen Wolkenkratzers und beim Bau eines Tempels mag derselbe Enthusiasmus herrschen, aber die Bemühungen sind unterschiedlich, denn das eine ist materiell, das andere spirituell. Spirituelle Aktivitäten sollten nicht mit materiellen Aktivitäten verwechselt und aufgegeben werden. Nichts, was mit Hari, der Höchsten Persönlichkeit Gottes, verbunden ist, ist materiell. Ein Gottgeweihter, der all dies bedenkt, befindet sich immer in spirituellen Aktivitäten, und deshalb wird er nicht mehr von materiellen Aktivitäten angezogen (param drstva nivartate).“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Neunter Canto, Kapitel 4 – Text 25

(Visited 9 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •