Srila Visvanatha Cakravarti Thakura sagt in diesem Zusammenhang, dass ein Präsident oder König, wenn er auf seinem Thron sitzt, nicht jedem, der in seine Versammlung kommt, Respekt zu erweisen braucht, aber er muss Vorgesetzten wie seinem spirituellen Meister, Brahmanen und Vaisnavas Respekt erweisen. Es gibt viele Beispiele dafür, wie er sich verhalten sollte. Als Lord Krishna auf Seinem Thron saß und Narada glücklicherweise Seine Versammlung betrat, stand sogar Lord Krishna sofort mit Seinen Offizieren und Ministern auf, um Narada respektvolle Ehrerbietungen zu erweisen. Narada wußte, daß Krishna die Höchste Persönlichkeit Gottes ist, und Krishna wußte, daß Narada Sein Verehrer war, aber obwohl Krishna der Höchste Herr und Narada der Verehrer des Herrn ist, hielt der Herr die religiöse Etikette ein. Da Narada ein brahmacari, ein brahmana und ein erhabener Gottgeweihter war, brachte sogar Krishna, während er als König handelte, Narada Seine respektvollen Ehrerbietungen dar. Das ist das Verhalten, das in der vedischen Zivilisation sichtbar ist. Eine Zivilisation, in der die Menschen nicht wissen, wie der Repräsentant Naradas und Krishnas respektiert werden sollte, wie die Gesellschaft geformt werden sollte und wie man im Krishna-Bewusstsein fortschreiten sollte – eine Gesellschaft, die nur damit beschäftigt ist, jedes Jahr neue Autos und neue Wolkenkratzer zu bauen, um sie dann zu zerstören und neue zu bauen – mag technologisch fortgeschritten sein, aber es ist keine menschliche Zivilisation. Eine menschliche Zivilisation ist fortgeschritten, wenn ihre Menschen dem catur-varnya-System folgen, dem System der vier Lebensordnungen. Es muss ideale Menschen erster Klasse geben, die als Berater fungieren, Menschen zweiter Klasse, die als Verwalter fungieren, Menschen dritter Klasse, die Nahrung produzieren und Kühe schützen, und Menschen vierter Klasse, die den drei höheren Klassen der Gesellschaft gehorchen. Jemand, der sich nicht an das Standardsystem der Gesellschaft hält, sollte als Mensch der fünften Klasse betrachtet werden. Eine Gesellschaft ohne vedische Gesetze und Vorschriften wird für die Menschheit nicht sehr hilfreich sein. Wie in diesem Vers gesagt wird, dharmam te na param viduh: eine solche Gesellschaft kennt das Ziel des Lebens und das höchste Prinzip der Religion nicht.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Sechster Canto, Kapitel 07 – Text 13

(Visited 1 times, 1 visits today)
  • 24
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    24
    Shares