Die Dharma-Sashtras wie die Manu-Samhita schreiben vor, dass ein Mann, der einen Mord begangen hat, gehängt und sein eigenes Leben zur Sühne geopfert werden sollte. Früher wurde dieses System überall auf der Welt befolgt, aber seit die Menschen zu Atheisten geworden sind, haben sie die Todesstrafe abgeschafft. Das ist nicht weise. Hierin heißt es, dass ein Arzt, der weiß, wie man eine Krankheit diagnostiziert, dementsprechend Medizin verschreibt. Wenn die Krankheit sehr ernst ist, muss die Medizin sehr stark sein. Das Gewicht der Sünde eines Mörders ist sehr groß, und deshalb muss ein Mörder gemäß der Manu-samhita getötet werden. Indem die Regierung einen Mörder tötet, zeigt sie ihm gegenüber Barmherzigkeit, denn wenn ein Mörder in diesem Leben nicht getötet wird, wird er in zukünftigen Leben getötet und gezwungen werden, viele Male zu leiden. Da die Menschen nichts über das nächste Leben und die komplizierten Abläufe in der Natur wissen, erfinden sie ihre eigenen Gesetze, aber sie sollten die bewährten Weisungen der Sashtras zu Rate ziehen und entsprechend handeln. In Indien holt sich die Hindu-Gemeinschaft auch heute noch oft Rat von erfahrenen Gelehrten, wie man sündigen Handlungen entgegenwirken kann. Auch im Christentum gibt es einen Prozess der Beichte und Sühne. Daher ist Sühne erforderlich, und die Sühne muss entsprechend der Schwere der sündigen Handlungen erfolgen.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Sechster Canto, Kapitel 01 – Text 08

(Visited 9 times, 1 visits today)
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    1
    Share