Das Wort anatha-varga ist sehr bedeutsam. Natha bedeutet „Ehemann“, und A bedeutet „ohne“. Eine junge Frau, die keinen Ehemann hat, wird anatha genannt, was „eine, die nicht beschützt wird“ bedeutet. Sobald eine Frau das Alter der Pubertät erreicht hat, wird sie sofort von sexuellem Verlangen erregt. Daher ist es die Pflicht des Vaters, seine Tochter zu verheiraten, bevor sie in die Pubertät kommt. Andernfalls wird sie sehr gekränkt sein, weil sie keinen Ehemann hat. Jeder, der ihr Verlangen nach Sex in diesem Alter befriedigt, wird zu einem großen Objekt der Befriedigung. Es ist eine psychologische Tatsache, dass eine Frau, die im Alter der Pubertät einen Mann kennenlernt, der sie sexuell befriedigt, diesen Mann für den Rest ihres Lebens lieben wird, egal wer er ist. Die so genannte Liebe in dieser materiellen Welt ist also nichts anderes als sexuelle Befriedigung.

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Vierter Canto, Kapitel 25 – Text 42

(Visited 4 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •