„Obwohl es von allen Seiten bedroht wird, frisst das Reh einfach Gras in einem schönen Blumengarten, ohne sich der Gefahr um es herum bewusst zu sein. Alle Lebewesen, insbesondere die Menschen, halten sich inmitten von Familien für sehr glücklich. Als würde man in einem Blumengarten leben und das süße Summen der Hummeln hören, dreht sich jeder um seine Frau, die die Schönheit des Familienlebens ist. Das Summen der Hummeln kann mit dem Gerede der Kinder verglichen werden. Der Mensch erfreut sich wie das Reh an seiner Familie, ohne zu wissen, dass vor ihm der Faktor Zeit steht, der durch den Tiger repräsentiert wird. Die fruchtbringenden Aktivitäten eines Lebewesens schaffen lediglich eine weitere gefährliche Position und zwingen ihn, verschiedene Arten von Körpern zu akzeptieren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Hirsch in der Wüste einer Fata Morgana von Wasser hinterherläuft. Das Reh hat auch eine große Vorliebe für Sex. Die Schlussfolgerung ist, dass jemand, der wie ein Hirsch lebt, zu gegebener Zeit getötet wird. Die vedische Literatur rät daher, dass wir unsere konstitutionelle Position verstehen und uns dem hingebungsvollen Dienst widmen sollten, bevor der Tod kommt.
Gemäß dem Bhagavatam (11.9.29):

labdhva sudurlabham idam bahu-sambhavante manusyam arthadam anityam apiha dhirah
turnam yateta na pated anumrtyu yavan nihsreyasaya visayah khalu sarvatah syat

Nach vielen Geburten haben wir diese menschliche Form erlangt; deshalb sollten wir uns, bevor der Tod eintritt, dem transzendentalen Liebesdienst des Herrn widmen. Das ist die Erfüllung des menschlichen Lebens.“

Quelle: A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (Ausgabe 2014), „Srimad Bhagavatam“, Vierter Canto, Kapitel 29 – Text 53

(Visited 1 times, 1 visits today)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •